Zähneputzen für Kinder leicht gemacht

  • Ein Kind sollte Spaß am Zähneputzen haben. Denn schon die Milchzähne spielen eine wichtige Rolle in der kindlichen Entwicklung.
  • Ich putze bei Mama, Mama bei mir! Gerade wenn das Kind noch klein ist, kann dies eine gute Möglichkeit sein, es vom Zähneputzen zu überzeugen.
  • Ganz wichtig Ist es, seinem Kind ein Vorbild zu sein. Kinder lernen durch Nachahmung. Am besten putzt man immer gemeinsam mit seinem Kind die Zähne und zeigt ihm damit, dass es zum gemeinsamen Leben dazugehört.
  • Die erste elektrische Zahnbürste und eine gute Zahncreme sind hierbei unerlässlich. Zusätzlich gibt es hübsche Zahnputzuhren, die das Kind spielerisch an die Dauer des Zähneputzens gewöhnen. Denn über ein ausgeprägtes Zeitgefühl verfügen die Kleinen noch nicht.
  • Auch Musik hören oder singen können helfen. Kleine Reime wie zum Beispiel „Zähneputzen, Zähneputzen, das muss jedes Kind. Zähneputzen, Zähneputzen, bis sie sauber sind”, verbreiten eine fröhliche Stimmung.
  • Wichtig ist es, die Nachricht immer positiv zu formulieren. Also nicht mit dem Loch zu drohen, sondern beispielsweise dem Kind klarzumachen: „Fühl mal, wie schön sich das anfühlt” oder „ Was für einen tollen Atem du nach dem Zähneputzen hast …!”

Was Sie tun können …

Wichtig, dass Sie Ihr Kind einem Zahnarzt vorstellen, bevor etwas gemacht werden muss. D.h., Sie müssen Ihrem Kind öfters auch mal in den Mund schauen. Am besten nehmen Sie Ihr Kind zu Ihrem eigenen Zahnarztbesuch mit, dann sieht es die Abläufe und findest es nicht ungewöhnlich, zum Zahnarzt zu gehen, auch wenn es nur ein Kontrollgang ist.

Drohen Sie Ihrem Kind nicht, dass es Löcher und Schmerzen bekommt, wenn es die Zähne nicht putzt. Bewahren Sie Ruhe, den Kindern fehlt das Verständnis fürs Zähneputzen, sie können die Folgen nicht sehen.

Übertragen Sie Ihre Angst nicht aufs Kind. Es hat noch keine Erfahrungen gemacht und wird sie machen. Sie können ihm nur dabei helfen, indem Sie ihm beistehen.

Was wir tun …

Wir arbeiten schnell und einfühlsam. Wir informieren Sie über mögliche Zahnschäden und beraten bei der Prophylaxe. Wir kümmern uns um Ihr Kind, weil wir Kinder mögen, aber ganz klar auch, damit wir es als zukünftigen Patienten gewinnen können. Daher werden wir unser Bestes geben, dass Ihr Kind wiederkommt.